Foto/Video Gehäuse SL400

Du planst den Einstieg in die Unterwasserfotografie oder möchtest coole Videos machen? Dann lies hier weiter! Wir haben das universelle Smartphone Gehäuse Sealife SL400 für Dich ausgiebig getestet.

Worum geht es hier? Ein Ansatz der schon länger in der Tauchbranche Einzug gehalten hat. Das eigene Smartphone für Unterwasser Fotos einzusetzen. Eigentlich eine super Idee, aber doch hat jeder etwas Angst davor, sein Handy zu versenken. Außerdem können die Gehäuse-Apps nicht mit der rasanten Entwicklung der Fototechnik die in Handys verbaut ist, mithalten. Beide Aspekte hat Sealife nun in Angriff genommen und das SL400 vor ca. einem Jahr auf den Markt gebracht.


Von der Bauform her passen fast alle Smartphones in dieses Gehäuse. Kleine Gummi-Abstandshalter erlauben es, die Größe auf das eigene Smartphone perfekt abzustimmen. Somit ist fester Halt garantiert, ob Mini oder Pro Version. Gerne kannst Du es mit Deinem Handy bei uns im Shop probieren!


Die zwei Argumente - ist es dicht?

Doch zurück zu den beiden Herausforderungen bei Smartphone Gehäusen. Zum einen muss schon eine ordentliche Portion Vertrauen da sein, wenn man sein geliebtes 1000 Euro Handy auf Tiefen bis 40m mitnehmen möchte. Diesen Punkt hat Sealife mit einem Vakuum-Testsystem und einem Feuchtigkeitssensor gelöst. Bevor man das Gerät überhaupt verwenden kann, wird ein mehr als 3-minütiger Dichtheitstest durchlaufen. Zusätzlich ist ein Flüssigkeitswarner eingebaut, der im Fall eines leichten Wassereinbruchs den Taucher sofort optisch und akustisch darüber informiert. Damit kann man in Ruhe und sicher auftauchen und einen Schaden am Handy verhindern. Die zwei Argumente - was kann es fotografisch?

Diese Frage ist ganz einfach zu beantworten: genausoviel wie das Handy kann. Die mitgelieferte App ist nämlich eine Fernsteuerung für die Handy-Kamera-Funktionen. Somit kannst Du das volle Potential mit mehreren Linsen, Verschlusszeiten, ISO-Werten und vieles mehr ausnutzen - sofern es Dein Smartphone kann. Die Fotografie-Leistung hängt somit nicht von der Sealife App ab, sondern von den Features die Dein Handy kann.

Also gilt: neues Handy neue Möglichkeiten und Einstellungen auch für Unterwasserfotografie.


Wenn Du Dich dafür interessierst, dann empfehlen wir ausdrücklich die Belegung eines Unterwasser Foto- und Videokurses. Du lernst die Grundlagen und Begrifflichkeiten - und Du lernst zu verstehen, warum manche Bilder gut aussehen und andere nicht. Das ist die Voraussetzung dafür, immer besser zu werden!


Beispiele, die wir selbst ohne zusätzliche Beleuchtung aufgenommen haben. Das verwendete Handy dabei war ein Iphone XR - also doch schon ein paar Tage alt.

Zusammenfassung und Ergebnis

Dieses Gehäuse macht Sinn! Es ist der beste Kompromiss zwischen wenig Gewicht und Größe, allen fotografischen Funktionen die ein Smartphone kann und Vertrauen in die Dichtheit sowie Qualität. Unsere Empfehlung für jeden, der sich mal mit Unterwasserfotografie beschäftigen möchte und einen Einstieg plant. Als Erweiterungsmöglichkeiten gibt es Tray-System von Sealife selbst oder auch von anderen Herstellern, mit denen Du dann Beleuchtung (keine Blitze) installieren kanns um die Qualität der Bilder nochmal immens zu steigern.

Außerdem gibt es nichts Bequemeres als direkt nach dem Taucherlebnis schon die Bilder und Videos für die Socials parat zu haben. Wenn Du etwas mehr an Nachbearbeitung machen möchtest, dann unterstützt Dich dieses System dabei durch Aufnahmen im RAW Format. Die meisten Smartphones können das und Dir steht dann die volle Palette der Nachbearbeitung - auch am Handy direkt - zur Verfügung.

12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen