Curacao reloaded #11 - meet & dive und ein wilder Strand

Hier läuft das Leben bei traumhaftem Klima richtig gechillt und wir treiben fernab von jedem Terminplan und Stress von einem Erlebnis zum nächsten. Das selbe haben sich auch liebe Bekannte aus Kärnten gedacht und sind auch auf Curacao. Über Facebook verabreden wir uns mit Michaela, Franz und Sebi für einen gemütlichen gemeinsamen Tag mit Tauchen, Essen und Tauchen. Perfekte Performance beim Beladen des Trucks von Andrea :)

Der erste Plan mit dem Kokomo Beach platzt, keine Strandliegen mehr frei - irgendwie ist viel los. Kein Problem, weiter nach Porto Mari. Dort angekommen ist das Tor zu, sehr ungewöhnlich. Ich frage den Torwächter was los ist und er meinte nur "it's full, but you can wait 2 or 3 hours to get in". Hmm, nach ein wenig Überlegen wird es klar, das hätte man voraussehen können. Dieser Sonntag ist prädestiniert dafür, dass es auf der Insel rundgeht. Heute ist alles auf den Beinen, Einheimische gleich wie Touristen. Gut dass wir schon ein wenig Erfahrung hier haben, da gibt es immer Plätzchen an denen man trotzdem fast alleine ist. An einem dieser Strände waren wir schon, Airplane Wreck - ohne Speicherkarte :) Das passt auch für den Sohnemann der Familie als frischer Junior OWD perfekt. Also düsen wir in die Plantage Santa Marta, vorbei am Landhaus Groß Santa Marta und nehmen uns vor, das Airplane Wreck und den schönen Korallengarten dort zu betauchen. Gleich nach dem Abbiegen in Soto hört der Verkehr auf und wir sind alleine unterwegs über den Aussichtspunkt runter in die Bucht. Dort auch nichts los, aber heute ist es ein wenig wellig. Dafür ist der Einstieg dort auch perfekt geeignet, eine kleine Lagune und direkt davor am drop off das Gerüst von einerm kleinen Flugzeug.

Andrea hat ihre Kamera (Sealife iPhone Gehäuse, im Tauchshop Klagenfurt auch käuflich zu erwerben) auch mit und viele der heutigen Fotos und Videos sind von ihr. Daher auch mal eines von mir :) Das Teil macht mega gute Fotos - ab dem iPhone 12 auch in RAW (wieder der Tipp für Fotografen).

Und ein kleiner Finger zeigt uns den Weg zum Ausstieg :-)

Sebi, unser neuer Junior Taucher ist mit uns unterwegs als ob er nie was anderes gemacht hätte. Sauber austariert checkt er die Unterwasserwelt ab wie ein Großer. Und er findet einen lupenreinen Hattrick. Auf nicht einmal einem Quadratmeter verstecken sich gleich drei Highlights. Eine mir bislang völlig unbekannte Spinnenkrabbe (Franz meinte dann, es könnte eine karibische Spinnenkrabbe sein), eine schnuggelige Muräne und ein Steinfisch. Natürlich haben wir euch Fotos mitgebracht!

Am Ende des Tauchgangs bekommt Andrea plötzlich Lust auf einen Kuss unter Wasser - und das haben wir auch hinbekommen :-) inklusive Selfie mit dem SL400 SmartPhone Gehäuse für 299,- inklusive Einschulung im Tauchshop Klagenfurt :-)

Abgeschaut haben wir uns die schwarz-weiss-Version von Dunja und Marcel, der übrigens auch Sebi zu einem super Junior Open Water Diver ausgebildet hat. Jetzt ist der Youngster mit der Family am Tauchen und genießt die Unterwasserwelt wie kein zweiter!

Wir könnten es nicht besser machen und ich habe an dieser Stelle wieder einen Tipp: wenn Du Freunde oder Bekannte hast, die tauchen lernen wollen, dann können sie bei uns in Österreich gemütlich die Theorie und die Grundausbildung absolvieren und dann auf Curacao bei Central Dive die Freiwasser-Tauchgänge erledigen. Das ist eine der coolsten Arten, das Tauchen zu lernen, vor allem im Winter!

Nach einem richtig nahrhaftem Lunch im Landhuis Klein Santa Marta bei strahlendem Sonnenschein machen wir das Beste aus den überfüllten bewirtschafteten Stränden und lassen uns auf das Abenteuer ein, einen wilden Strand zu besuchen. Es wird Playa Hundu und mausallein brettern wir über die teilweise abenteuerliche Strasse. Eine Stelle auf der Strecke trennt die Spreu vom Weizen. Mit einem PKW gehts dort nicht weiter, und das ist gut. Für uns :) Als wir ankommen, sind noch ein paar Einheimische dort, nach dem Tauchgang waren die auch weg.

In der Mittagspause habe ich zur Sicherheit noch Speer und Keeper aufgeladen, wer weiß, vielleicht kommt uns ja der eine oder andere Lionfish entgegen. Sebi ist ganz aufgeregt und ich habe plötzlich einen neuen coolen Buddy ganz neben mir. Tatsächlich findet Andrea gleich mal ein recht kleines Exemplar - der Speer ist für größere Rotfeuerfische eingestellt, somit entkommt er mir. Aber gleich danach gibts einen größeren, und Sebi beobachtet genau wie ich den Kerl erlege. Nach dem Tauchgang hat er seinen Eltern und uns erklärt, dass er auch Fische jagen wird - wenn er alt genug dafür ist :) Auf dem weiteren Tauchgang sammeln wir noch insgesamt 7 Fische vom Riff, drei davon schaffen es auf den Teller. Und den größten davon zeigt euch jetzt Sebi:

Wir verabschieden uns, es war ein richtig super Tag und mal schön wieder mit Freunden von zuhause zu plaudern! Zurück im Appartement packen wir die Fische mal in den Kühlschrank, wenn ich morgen noch ein paar große erwische, dann laden wir ein paar Leute zum Lionfish-Grill-Day ein. Aber dafür fehlen uns noch ein paar fette Brocken, mal sehen wie das Jagdglück ausgeht.

Abends fahre ich noch Obst fürs Frühstück holen und erlebe den ersten Stau auf Cuarcao. Das Erlebnis heute, dass alle Leute unterwegs waren, gipfelt jetzt in einem West-Ost Verkehr, der komplett zum Erliegen kommt. Mit 10-20km/h bewegen sich alle Touristen und Einwohner der Insel in Richtung Willemstad. Zum Glück muss ich nur queren und schau mir mit guter Musik im Auto das sicher total seltene Spektakel an. Eh nur 160.000 Leute auf der Insel aber heute sind alle unterwegs :-) War ein besonderer Tag, ein Danke auch an Michaela, Franz und Sebi für die coole Zeit - es hat richtig Spaß gemacht.

Bei Nachos mit Cheese Sauce schreibe ich diese Zeilen und lasse den Tag ausklingen. Für morgen planen wir ein wenig moderierte Show - die Cams werden geladen und wir lassen euch einen Tag so richtig miterleben :-) Der Wind säuselt durch die Palmen, die Sterne leuchten, bleibts gsund und bis bald!




100 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen