Curacao reloaded #4 - go test & west und ein Abendspaziergang

Dritter Tag auf Curacao, das bedeutet Testen gehen. Nicht für alle. Nur für Reisende, die aus ultra-hoch-Risiko Gebieten kommen. So wie aus Bangladesh. Oder Österreich. Dabei kommen wir aus Klagenfurt, nicht aus Ischgl. Ist denen hier egal - Antigen Test muss sein. Na gut, wir haben den Test eh schon von zuhause aus bezahlt, also gehn wir natürlich hin. Die Organisation ist tip top, ein wenig gewöhnungsbedürftig ist der "Einweiser" - er spricht hartnäckig in irgendeiner Sprache, obwohl fast nur Touristen da stehen. Die Handzeichen sind aber eindeutig, so finden wir nach kurzer Wartezeit den Weg zur richtigen Box. Einmal kurz Staberl in die Nase und schon fertig. Das Ergebnis kommt wenige Stunden später, natürlich wie erwartet negativ. In der Schlange gabs noch eine Gelegenheit für ein cooles Bild :)

Danach waren wir hungrig und haben uns ein feines Frühstück zuhause überlegt. Mit weichem Ei und Obst. Für alle, die in Zukunft auf Curacao rumfahren hab ich an der Stelle einen Tipp. Es gibt von Willemstad in Richtung Westen nur eine Strasse. Ich war der Meinung es gibt zwei, über Bullenbai. Gibt es auch. Nur nicht asphaltiert. Und ohne 4wd nicht machbar. Also umdrehen und den normalen Weg genommen. Nach dem Frühstück war die Frage tauchen oder chillen. Die Antwort war gleich gefunden und wir haben uns Playa Lagun ausgesucht, Porto Mari haben wir vertagt. Schön im Westen und eine super coole Location mit einem kleinen Strand auf dem die Hähne krähen.

Zurück vom Tauchen war die Idee nach dem Abendessen noch eine Runde spazieren zu gehen. Die Idee wird es kein zweites Mal geben. Unsere Appartement Anlage liegt in einem Wohngebiet von Einheimischen. Und jeder in Curacao hat Hunde. Drei, vier oder mehr sind normal. Und diese Hunde verteidigen vor allem Nachts ihr Revier. Unsere Wanderroute hatte das Ziel eines super schön dekorierten Kreisverkehrs. Bis dahin haben wir es auch geschafft und euch schöne Bilder mitgebracht. Aber das Gefühl in völliger Finsternis mit bellenden, zähnefletschenden und knurrenden Hunden jeder Größe zu wandern ist ziemlich abenteuerlich :-) Natürlich hat uns keiner gejagt oder gebissen, liegt vielleicht daran, dass die Tiere alle hinter Zäunen auf ihren Grundstücken eingesperrt sind :-) Hätte ich mein Handy noch gäbs auch Tonaufnahmen der Wandertour :) Zuhause habe ich noch ein wenig mit Langzeitbelichtung gespielt - der Himmel ist auch mitten in der Nacht ein Traum!

Noch ein kühler Drink und ab ins Bett - liebe Grüße nach Hause - bleibt gesund! Und bis morgen!

57 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen